030 / 30 87 10 20
Mo bis Fr 10 – 15.30 Uhr

 
CHINA
MONGOLEI

 

CHINA – ALLGEMEINE INFOS

 

  1. WICHTIGSTE STÄDTE
  2. SPRACHE, WÄHRUNG
  3. TELEFON, ZEIT, FEIERTAGE
  4. KLIMA, KLEIDUNG
  5. ESSEN, GASTRONOMIE
  6. ÖFFNUNGSZEITEN
  7. STROM
  8. VERKEHR
  9. IMPFUNGEN UND GESUNDHEIT

WICHTIGSTE STÄDTE

Beijing (Peking) die Haupstadt der VR
Shanghai
Tianjin
Shenyang
Wuhan
Guangzhou (Kanton)
Xián
Nanjing (Nanking)
Lhasa (Tibet)

SPRACHE, WÄHRUNG

Offizielle Sprache ist Putonghua oder Standard-Chinesisch, welche im Westen auch als Mandarin bekannt ist. Desweiteren existieren zahlreiche Dialekte, die in autonomen Gebieten auch als Amtssprache zugelassen sind. Englisch ist in China die Geschäftssprache, allerdings muss man außerhalb der Geschäftswelt und der Touristenzentren mit keinen oder nur geringen Englischkenntnissen rechnen.

Währung: 1 Renminbi Yuan = 10 Jiao

TELEFON, ZEIT, FEIERTAGE

Die internationale Vorwahl Chinas lautet +86 (von Deutschland 0086).

In China gibt es trotz der Größe des Landes nur eine einzige Zeitzone: MEZ + 7 Stunden. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in China 19 Uhr abends.

Die gesetzlichen Feiertage in China:
1. Januar Neujahr
gleitend Frühlingsfest (das Neujahr nach dem Mondkalender)
8. März Internationaler Frauentag
12. März Aufforstungstag
1. Mai Internationaler Tag der Arbeit
4. Mai Chinesischer Jugendtag
1. Juni Internationaler Kindertag
1. August Gründungstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee
10. September Lehrertag
1. Oktober Nationalfeiertag

KLIMA, KLEIDUNG

Auf Grund der Größe des Landes, findet man verschiedene Klimazonen vor.

Im Nordosten liegt die Durchschnittstemperatur im Januar bei -12 bzw. -19 Grad °C, im Sommer bei 21-25 bzw. 20-23 °C. In Peking liegen im Januar/Februar die Durchschnittstemperaturen bei -4,6/-2,2 °C, wobei im März noch mit Schneefall gerechnet werden muss, im Mai bis August beträgt der Durchschnitt 20 bis ca. 26 Grad °C. Es sind heiße Sommer und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch.

Die beste Reisezeit für dieses Gebiet ist der Frühling und Herbst, da es im Sommer stark regnet. Am Gelben Fluß sind die Sommer sehr heiß und es kommt immer wieder zu starken Regenfällen. Shanghei hat ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit; der heißeste Monat ist der August, in dem die Temperaturen um 35 Grad °C liegen. In der Zeit von Dezember bis März ist es verhältnismäßig kühl. Die Temperaturen liegen hier bei 4-8 °C. Wogegen mit Regen immer zu rechnen ist.

Der Süden weist dagegen fast subtropisches Klima auf. Die Temperatur während der Wintermonate fällt nie unter 10 °C. Auch hier ist die Luftfeuchtigkeit ganzjährig sehr hoch. Im Sommer ist es mit ca. 30 Grad °C sehr heiß. Die fast regenfreie Zeit ist hier der Dezember und Januar.

Die folgende Tabelle gibt die durchschnittlichen Höchst- und Tiefsttemperaturen an:


Je nachdem, welches Gebiet Sie besuchen, sollte auch Ihre Kleidung sein. Hier eine kleine Orientierungshilfe:

Im Norden ist für die Wintermonate warme Winterkleidung erforderlich. Im Sommer atmungsaktive Sommerkleidung. Da die Hotels, die von Ausländern besucht werden, alle klimatisiert sind, ist es empfehlenswert auch einen Pullover oder eine Jacke mitzunehmen.

Auf Grund des subtropischen Klimas im Süden reicht hier fast ganzjährig leichte atmungsaktive Sommerkleidung aus. Lediglich für die Monate Dezember bis Februar sollten man einige wärmere Sachen dabei haben. Regenschutz ist ganzjährig sinnvoll.

ESSEN, GASTRONOMIE

Die Restaurantpreise in den First Class und Luxushotels der Großstädte liegen auf internationalem Niveau. Es gibt aber viele kleine chinesische Lokale in denen preiswert gegessen werden kann. Eine Besonderheit hierbei ist, dass Ausländer meist in gesonderten Räumen bedient werden. Die so genannten Garküchen auf den Nachtmärkten nehmen immer mehr zu. Sie sind gut, hygienisch einwandfrei und sehr preiswert. Die Öffnungszeiten sind von ca. 8-21 Uhr.

Bedienung/Trinkgeld: Auf die meisten Hotelrechnungen kommt noch ein gesonderter von Zuschlag von 15% der Endpreises. In allen von Ausländern frequentierten Hotels, Restaurants, Bars, bei Ausflugs- oder Rundfahrten wird Trinkgeld in ausländischer Währung erwartet.

ÖFFNUNGSZEITEN

Läden: meist 8 bis 20 Uhr (täglich)
Banken: Mo bis Fr 9.30-12, 14-17 Uhr, Sa 9-17 Uhr

In allen Hotels gibt es offizielle Wechselstellen und die Wechselkurse unterscheiden sich meist nicht.

STROM

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz, 2-Pol-Steckdosen, je nach Region sind Adapter für zweifache bzw. dreifache Flachstecker erforderlich.

VERKEHR

Den Löwenanteil machen die Beförderungsmittel der Behörden und Betriebe aus. Der private Autoverkehr ist aber am Wachsen. Die Taxen können tageweise angemietet werden. Der Preis hängt vom jeweiligen Verhandlungsgeschick ab.

IMPFUNGEN UND GESUNDHEIT

Bei der Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es empfiehlt sich jedoch vor Abreise den Impfschutz für Hepatitis A, Tetanus, Polio und Diphtherie zu erneuern, falls diese abgelaufen sind. Ob eine Malaria-Prophylaxe notwendig ist, muss voher mit dem Arzt abgeklärt werden.

In China sind fast alle gängigen Medikamente erhältlich. Im Notfall kann die Botschaft die Adressen deutsch- oder englischsprachige Ärzte in China vermitteln. In den Großstädten ist der medizinische Standard hoch und es gibt teilweise auch Krankenabteilungen für Ausländer.

Vorsicht ist bei Eis, ungeschältem Obst und Leitungswasser geboten. Gerade im subtropischen und tropischen Süden kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

 

MONGOLEI – ALLGEMEINE INFOS

 

1. VISUM
2. GELD, VERKEHRSMITTEL
3. ZEIT, TELEFONIEREN
4. KLEIDUNG
5. GESUNDHEIT
6. KRIMINALITÄT
7. AUSFLÜGE

VISUM

Es besteht Visapflicht für die Mongolei. Das Visum muß vor Einreise im Heimatland beantragt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer homepage unter dem Punkt Visa. Sie sollten vor der Reise Kopien von Visum und Reisepaß anfertigen und diese zusammen mit vier Paßfotos getrennt vom Originalpaß aufbewahren. Dies erspart Ihnen im Falles eines Verlustes des Reisepasses eine Menge Ärger und Laufereien.

GELD, VERKEHRSMITTEL

Landeswährung ist der mongolische Tugrik (Tg). Es empfiehlt sich Bargeld in US$ oder in Euro mitzunehmen. In fast allen Banken kann Geld gewechselt werden. Umtauschkurs: 1.700 Tg sind ca. 1 EURO.

Insbesondere für Reisen in abgelegenere Regionen ist das Flugzeug das beste Verkehrsmittel. Das Streckennetz der Bahn umfaßt ca. 1815 km. Von Nord nach Süd verläuft die Hauptstrecke: Sühbaatar – Darhan – Ulan Bator – Saynshand. Einige Nebenstrecken verbinden wichtige Industriegebiete miteinander. Da die Straßen in der Mongolei zum größten Teil nicht asphaltiert sind, greifen die Mongolen seltener auf Fernbusse zurück. In größeren Städten (z.B. Ulan Bator) verkehren Busse und Oberleitungsbusse. Sie haben die Möglichkeit, über örtliche Reiseagenturen Mietwagen inklusive Fahrer zu mieten. Selbstfahren ist auf Grund des miserablen Straßenzustandes und der mangelhaften Beschilderung nicht zu empfehlen.

ZEIT, TELEFONIEREN

Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt in der Hauptstadt Ulan Bator + 7 Stunden (in der Sommerzeit sind es + 6 Stunden).

Am besten tätigt man internationale Anrufe von der Telefonzentrale in Ulan Bator. Ländervorwahl der Mongolei: +976- dann Ortsvorwahl, z.B. 11 für Ulan Bator. In großen Teilen des Landes kann man auch mit dem Handy telefonieren.

Die folgende Tabelle gibt die durchschnittlichen Höchst- und Tiefsttemperaturen an:

KLEIDUNG

Für die Sommermonate sollten neben leichter Kleidung ebenso warme, leicht waschbare (aus Baumwolle) Kleidung und ein Regenschutz in das Gepäck. Im Winter unbedingt an eine warme Jacke und eine Kopfdeckung denken. Auf festes Schuhwerk (Wanderschuhe) sollte man bei Reisen in die Mongolei grundsätzlich nicht verzichten.

GESUNDHEIT

Bei der Einreise aus europäischen Staaten sind keine Impfungen vorgeschrieben. Sie sollten sich jedoch von Ihrem Hausarzt über mögliche Impfungen und die Zusammenstellung einer Reiseapotheke beraten lassen. Wir empfehlen in jedem Fall den Abschluß einer Auslandsreisekrankenversicherung.

KRIMINALITÄT

Die Kriminalität in der Mongolei ist nicht höher als in westlichen Ländern. Jedoch sollte man nach Einbruch der Dunkelheit nicht alleine durch die Stadt laufen und schlecht beleuchtete Orte meiden. Nehmen Sie sich an Orten, an denen viele Menschen aufeinandertreffen (z.B. Einkaufszentren, Kaufhäuser und touristische Sehenswürdigkeiten) vor Taschendieben in Acht.

AUSFLÜGE

In der Mongolei erwarten Sie freundliche Menschen, unberührte Natur, ein Sternenhimmel zum Greifen nah und natürlich die Legenden um Dschingis Khan.

Ulan Bator ist das Zentrum des Landes, ob kulturell, politisch oder wirtschaftlich gesehen. Hier finden Sie einige Museen deren Besichtigung sich durchaus lohnt, z.B. das Naturkundemuseum (mit einer paläontologischen Abteilung) oder das Museum der Schönen Künste.

Wenn Sie gerne ins Theater gehen, haben Sie auch in Ulan Bator die Möglichkeit dazu. Seit vielen Jahren sind hier mehrere Theater und Theaterensembles zu Hause, darunter das staatliche Schauspielhaus und das Ballett. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die buddhistischen Tempelmuseen und das Gandan-Kloster. Am Stadtrand von Ulan Bator befindet sich der größte Markt des Landes. Dort findet man alles was das Herz begehrt. Sie sollten allerdings Ihre Wertsachen zu Hause lassen. Ein Besuch ist jedoch in jedem Falle lohnenswert.

Wenn Sie einen Ausflug in die nähere Umgebung Ulan Bators unternehmen möchten, bietet sich der Terelj Nationalpark an. Er befindet sich ca. 85 km von der Hauptstadt entfernt, inmitten der atemberaubenden Landschaft der Gorki-Berge. Oder besuchen Sie doch den Bogd chaan uul-Park. Dieser gilt als eines der ältesten Naturschutzgebiete der Welt. In den zahlreichen Schluchten und Tälern kann man Felszeichnungen verschiedener Zeitepochen bewundern.

Ungefähr 52 km von Ulan Bator entfernt finden Sie die Klosterruine Mandsuschir aus dem Jahre 1758. Für Pferdeliebhaber bietet sich eine Exkursion zu dem Khustain Nuruu Naturreservat an. Dort haben Sie die Gelegenheit mongolische Wildpferde in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Ein einzigartiges Erlebnis ist ein Ausflug in die Wüste Gobi, welche seltenen und vom Aussterben bedrohten Tierarten (z.B. Schneeleopraden und Gobi-Bären) einen Lebensraum gibt. Die Wüste Gobi ist die zweitgrößte Wüste der Erde. Durch ihre Mitte verläuft die Grenze zwischen China und der Mongolei.

In der Nähe des Touristenzentrums Khujirt gibt es eine heiße Quelle, der heilende Kräfte nachgesagt werden. Insgesamt gibt es in der Bergregion Khangai ca. 40 heiße Quellen.

Zu den Hauptsehenswürdigkeiten des Landes gehört die ehemalige Hauptstadt des Dschingis Khans-Karakorum. Karakorum wurde 1220 gegründet und befindet sich ca. 365 Kilometer von Ulan Bator entfernt. Dort kann man das älteste Kloster des Landes, die Erdene Zuu Monastery, besichtigen. Das Kloster stammt aus dem 16. Jahrhundert und konnte bis zu 2000 Mönche aufnehmen. Von den ehemals 64 Gebäuden sind leider nur 14 erhalten geblieben. Die anderen Bauwerke fielen Stalins Vernichtungswahn zum Opfer.

top